Change search
Refine search result
1 - 1 of 1
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf
Rows per page
  • 5
  • 10
  • 20
  • 50
  • 100
  • 250
Sort
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
  • Standard (Relevance)
  • Author A-Ö
  • Author Ö-A
  • Title A-Ö
  • Title Ö-A
  • Publication type A-Ö
  • Publication type Ö-A
  • Issued (Oldest first)
  • Issued (Newest first)
  • Created (Oldest first)
  • Created (Newest first)
  • Last updated (Oldest first)
  • Last updated (Newest first)
  • Disputation date (earliest first)
  • Disputation date (latest first)
Select
The maximal number of hits you can export is 250. When you want to export more records please use the Create feeds function.
  • 1.
    Kazen, Thomas
    Stockholm School of Theology, Department of Theology. University College Stockholm, Stockholm School of Theology.
    Moralische Emotionen in der Jesusüberlieferung: ein psycho-biologischer Beitrag zum Verhältnis von Selbsterhaltung und Nächstenorientierung2011In: Evangelische Theologie, ISSN 0014-3502, Vol. 71, no 4, p. 288-306Article in journal (Refereed)
    Abstract [de]

    Die urchristliche Ethik scheint mit ihren radikalen Forderungen den Menschen zu überfordern und gilt deshalb oft als Widerspruch zur Natur des Menschen. Diese Spannung wird durch moderne soziobiologische Thesen vom »egoistischen Gen« noch erhöht. Der Aufsatz zeigt: Viele naturwissenschaftliche Befunde sprechen für einen kooperativen Charakter nicht nur unserer Gene, sondern auch des Verhaltens höher entwickelter sozialer Tiere wie der Primaten. Menschliches und urchristliches Ethos können daran anknüpfen. Der Aufsatz weist nach, dass wir im Bild des barmherzigen Jesus im MkEv wie in der Ethik der Feindesliebe und des Gewaltverzicht in der Logienquelle eine Balance zwischen Selbsterhaltung und Nächstenorientierung finden. Auch die radikal altruistischen Gebote zur Vergebungsbereitschaft sind nicht gegen die Natur des Menschen gerichtet, sondern Weiterführung eines psycho-biologischen Erbes, ohne dass damit einer naturalistischen Begründung der Ethik das Wort geredet wird.

1 - 1 of 1
CiteExportLink to result list
Permanent link
Cite
Citation style
  • apa
  • harvard1
  • ieee
  • modern-language-association-8th-edition
  • vancouver
  • Other style
More styles
Language
  • de-DE
  • en-GB
  • en-US
  • fi-FI
  • nn-NO
  • nn-NB
  • sv-SE
  • Other locale
More languages
Output format
  • html
  • text
  • asciidoc
  • rtf